Theater Kritik

Tote Hose im Hotel: kein Sex für Ophelia

Lexikon | aus FALTER 11/13 vom 13.03.2013

Ophelia will Sex und bestellt sich Callboy Gabriel aufs Hotelzimmer. Soweit die Ausgangsposition von Peter Maria Kraxners Stück "Die gesetzliche Verordnung zur Veredelung des Diesseits". Geschlechtsverkehr wird es in den folgenden 75 Minuten allerdings keinen geben. Ophelia (Jana Horst) redet lieber von Energiesparmaßnahmen, und Gabriel (Daniel Jesch) fällt ständig in Ohnmacht. Außerdem macht sich noch ein kahlköpfiger Erzengel (Sven Dolinski) wichtig. Auf engstem Raum will die 31-jährige Tiroler Autorin Liebeskomödie und Gesellschaftssatire zusammenbringen. Das Ergebnis ist ähnlich sperrig wie der Titel; in der zähen Uraufführung (Regie: Caroline Welzl) mühen sich die Schauspieler vergebens, dem Text Leben abzuringen. Zimmerservice, ein neues Stück bitte! WK

Burgtheater, Vestibül, Mo 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige