Kurz und klein

Politik | aus FALTER 12/13 vom 20.03.2013

Meldungen

Wahlkampfthema Wohnen SPÖ und ÖVP haben ihre Vorschläge für leistbares Wohnen präsentiert. SPÖ-Chef Werner Faymann will die 2008 abgeschaffte Zweckbindung der Wohnbauförderung noch vor dem Sommer wieder einführen. ÖVP-Chef Michael Spindelegger will, dass Pensionskassen und Mitarbeitervorsorgekassen in den gemeinnützigen Wohnbau investieren und Gemeindebaubewohner wieder ausziehen, wenn sie besser verdienen.

Euro Schaden entstehen laut einer neuen Studie der Linzer Johannes-Keppler-Universität durch Sozialbetrug pro Jahr. Drei Viertel der Sozialbetrüger seien Österreicher.

Ende der Nulllohnrunde Mitten in der Krise warb die Politik damit, dass alle die Gürtel enger schnallen müssen, und verordnete sich selbst und den eigenen Beamten eine Nulllohnrunde. Nun, ein paar Jahre später, nehmen die Rufe nach Gehaltserhöhungen zu. Die Politikergehälter seien heuer um 1,8 Prozent gestiegen, auch die Wiener Gemeindebediensteten haben sich nun 35 Euro mehr pro Monat ausgehandelt.

Politikerklischees Eine sehr vereinfachende Analyse der Innenpolitik zeichnet eine Studie von Marketagent.com, die Politiker in Archetypen untergliedert. 1000 Österreicher wurden befragt und sehen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache demnach als "Krieger“, Eva Glawischnig (Grüne) als "Liebhaberin“ und Kanzler Werner Faymann (SPÖ) am ehesten als "Mädchen“.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige