Gelesen Bücher, kurz besprochen

Juden und Jugend

Politik | Ruth Eisenreich | aus FALTER 12/13 vom 20.03.2013

Die Schriftsteller Michael Köhlmeier und Gerhard Roth, der Dramatiker Joshua Sobol, die Philosophin Ágnes Heller und der ehemalige Jerusalem Post-Chefredakteur Ari Rath: Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Das Jüdische Echo kann mit vielen prominenten Namen aufwarten.

"Jugend im Aufbruch“ lautet das Thema des im Falter Verlag erschienenen Heftes, und es enthält eine bunte - man könnte auch sagen: etwas willkürliche - Mischung von Texten zu Jugend und Judentum. Eine Präsentation der Plattform Generation Praktikum folgt einem Rückblick auf die ungarischen Judengesetze der 1920er-Jahre, ein Bericht über die überbetriebliche Lehre einem Interview mit der Schauspielerin Lotte Tobisch und ein Porträt der uruguayischen Jugend einem Auszug aus den Lebenserinnerungen Leon Zelmans (aufgezeichnet von Falter-Chefredakteur Armin Thurnher). Auch Falter-Autorin Barbara Tóth ist in dem Band vertreten: Sie erzählt aus der Jugend des tschechischen Außenministers Karl Schwarzenberg. Dazwischen philosophieren meist schon etwas ältere Herren über die "Jugend von heute“.

Das Jüdische Echo. Jugend im Aufbruch: gestern, heute, morgen. Nr. 61, Falter Verlag, 152 S., € 14,50


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige