Politik

Steiermark | aus FALTER 12/13 vom 20.03.2013

Steiermark kurz

Jugendschutz: Steiermark steigt aus Die Steiermark steigt aus dem bundesweit einheitlichen Jugendschutzgesetz aus. Es hatte massive Widerstände dagegen gegeben, dass 14-Jährige bis ein Uhr fortbleiben hätten dürfen, der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) hatte eine Petition gestartet. Der neue Jugendlandesrat Michael Schickhofer (SPÖ) wollte erst am Gesetz festhalten, gab nun aber nach.

KPÖ: "Beraterskandal“ 13,6 Millionen Euro an Landesgeldern sind laut steirischer KPÖ bei der Therme Bad Gleichenberg in den Sand gesetzt worden. Eine wesentliche Rolle spiele dabei Gesundheitsökonom Christian Köck, der im Zentrum eines dubiosen Firmengeflechts stehe und gleichzeitig Berater der Krankenanstaltengesellschaft sei. Köck weist die Kritik zurück.

Jugendamt: Wieder Kritik Erneut Vorwürfe gab es gegen das Grazer Jugendamt. Laut Kleiner Zeitung soll eine Neunjährige von ihrer Mutter misshandelt worden sein, das Amt habe nichts getan. Das Amt weist das zurück, ein Antrag auf Entzug der Obsorge sei vom Gericht abgelehnt worden. Das LKH Graz bestätigt, dass die Mutter unter Überfürsorge leide.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige