Film  Neu im Kino

Chronik einer Familie: "Vergiss mein nicht“

Lexikon | aus FALTER 12/13 vom 20.03.2013

Nach einem Film über sein Idol David Lynch hat Regisseur David Sieveking nun einen Film über seine Eltern gedreht. Dass dieser genauso heißt wie vor ein paar Jahren ein Amnesiethriller von Michel Gondry, nämlich "Vergiss mein nicht“, ist durchaus kein Zufall. Denn Gretel Sieveking, zum Zeitpunkt des Drehs 73 Jahre alt, hat Alzheimer. "Während meine Mutter ihr Gedächtnis verliert, wird mir klar, wie wenig ich über sie weiß“, hören wir Sieveking sagen, der sich auf den Weg zurück ins heimische Bad Homburg macht, um ihre Geschichte noch einmal festzuhalten. Er tut dies, indem er sich, seine Schwester, die Eltern, die Mutter des Vaters in den Mittelpunkt einer sehr privaten, eben deshalb gemeingültigen Familiendokumentation stellt - die nicht nur Chronik einer Krankheit ist, sondern vor allem die Chronik einer großen Liebe. MO

Ab Fr im Filmcasino und Actors Studio


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige