Nachrichten aus dem Inneren

Falter & Meinung | aus FALTER 13/13 vom 27.03.2013

Die Redaktion erklärt sich selbst

In jedem Team gibt es Einheiten, die cooler sind als der Rest. Das hat nur bedingt mit Rang zu tun. Es gibt Firmen mit unglaublich uncoolen Direktoren, aber total lässigen Drucksortenausgabestellenvorstehern. Und dann gibt es Spezialeinheiten, die einfach den Bogen raus haben. Im Falter ist das das Layout. Wäre der Falter ein Militärspital, dann würde man im Layout den besten Martini kriegen.

Jeder Redakteur bewundert das Layout. Unsereins liefert bloß Grauwert, erst die Mädels und Jungs vom Layout machen Artikel draus. Im "Satz“, wie der Ort im Fachjargon heißt, ist die Stimmung entspannter, es läuft die coolere Musik, auch das Essen ist besser (Raphael Moser macht ein mörder Murgh Makhanwala). Die Leute vom Layout haben die schickeren Uniformen (mit Schiffchen statt der lächerlichen Helme, die der Oberbefehlshaber der Polittruppe durchgesetzt hat, weil "wir da draußen unseren Arsch riskieren!“), und sie sehen auch ohne besser aus.

Der Chief vom Layout ist Staff Sergeant Dirk Merbach, und der weiß, wie man den Ball schön flach hält. Er braucht nur ab und an vorbeizusehen, damit der Laden läuft. Wir Redakteure haben die Tage seiner Anwesenheit schon Monate vorher in unseren Dienstkalendern eingeringelt. Dann gehen wir zu ihm und sagen: "Sir, können Sie eventuell mal eine Seite bauen mit drei Platten- und zwei Buchrezensionen mit je 570 bzw. 994 Anschlägen und noch zwei schönen Streifen mit rund 2000, Sir?! "Sure thing“, sagt SSG Merbach und tut einfach - siehe Seite 36.

Klaus Nüchtern


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige