Nachgesehen Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Gerechtigkeit für Nelly: bei Eiseskälte gegen Rassismus auf die Straße

Politik | Nina Horaczek | aus FALTER 13/13 vom 27.03.2013

Vielleicht lag es an dem trotz Sonne eiskalten Wetter, dass eher wenige Demonstranten kamen. Vielleicht auch daran, dass viele Studenten schon im Zug Richtung Osterferien saßen. Vielleicht hatte es auch andere Gründe. Jedenfalls kamen zur Demo gegen Rassismus, zu der Wiens African Community vergangenen Freitag gerufen hatte, nur etwa 200 Menschen. Erster Anlaufpunkt war die U-Bahn-Station Taborstraße, wo ein Wiener die gebürtige Afrikanerin Nelly W. rassistisch beschimpft und auf die U-Bahn-Gleise gestoßen hatte. W. brach sich bei ihrem Sturz in den U-Bahn-Schacht das Fersenbein. Vor Gericht erhielt der Angreifer lediglich eine bedingte Strafe von zwölf Monaten.

"Wäre ein Weißer so beschimpft und gestoßen worden, säße der Täter in Haft“, ruft eine Rednerin. "Wir wollen Gerechtigkeit!“, antworten die anderen Demo-Teilnehmer. Dann zog der kleine Tross weiter, zum Justiz- und zum Innenministerium F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige