So a Schas! Die VHS Wien schafft den Kurs "Schimpfen in Wien“ ab

Politik | Ingrid Brodnig | aus FALTER 13/13 vom 27.03.2013

Nein, Interviews geben wir keine mehr. Wir senden Ihnen aber gerne unsere schriftliche Stellungnahme“, erklärt die Dame am Apparat - in freundlichem, aber bestimmtem Tonfall. An der Volkshochschulen Wien will man bloß nichts Falsches mehr sagen. Vergangene Woche berichteten etliche Medien über den Kurs "Schimpfen in Wien“, den die VHS Meidling bis dato hielt. In einem Seminar am Wochenende lernten Migranten, wie man in Wien verbale Watschen austeilt - von "Hoit de Gosch’n“ bis "Geh Burli, geh ma net am Oasch!“.

Die Idee war, dass Migranten die österreichische Sprache in ihrem vollen Ausmaß kennenlernen - und auch merken, was noch ein Schmäh und was bereits eine Beleidigung ist. Doch der VHS missfiel der Bericht der Austria Presse Agentur, den etliche Zeitungen übernahmen. "Der Kurs wurde in der Berichterstattung darauf reduziert, besprochene Schimpfwörter aufzuzeigen. Bei den Leserinnen entsteht so der Eindruck, die VHS würde den Einsatz von Schimpfwörtern gutheißen oder relativieren. Diese Darstellung ist nicht korrekt“, heißt es in der offiziellen Stellungnahme. Der Kurs "Schimpfen in Wien“ wird nun wohl eingestellt. "Geh leck!“, könnte man da jetzt sagen. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige