Wortskundig

Stadtleben | Analyse: Johann Skocek | aus FALTER 13/13 vom 27.03.2013

Nach dem Sieg über die Färöer: Sprache und Taten von Teamchef Marcel Koller

Der Tormann der ÖFB-Auswahl, die 1990 gegen die Mannschaft der Färöer 0:1 verlor, stand vor dem WM-Spiel gegen die Färöer am vergangenen Freitag (6:0) in den Katakomben des Happel-Stadions, und alle paar Minuten begrüßte ihn ein Adabei oder Journalist. Michael Konsel arbeitet als Fußball-"Experte“ bei einem Privatsender, und Kolumnen erscheinen unter seinem Namen in einer Zeitung. Er bemüht sich sicher sehr um Expertise, aber wie viele seiner Ex-Kollegen dient er Medien bloß dazu, stereotype Stehsätze prominenten (Ex-)Internationalen umzuhängen.

Es spricht für ÖFB-Teamchef Marcel Koller, dass er nach eineinhalb Jahren noch immer nicht ausschließlich in branchenüblichen Leerformeln redet. Er kann zwar auch schwafeln. So sagte er vor dem WM-Qualifikationskick gegen die Iren: "Irland ist ein anderer Maßstab als die Färöer.“

Aber Koller hat Praxis und Parolen der Teamarbeit und das Team selbst


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige