Wortskundig

Stadtleben | Analyse: Johann Skocek | aus FALTER 13/13 vom 27.03.2013

Nach dem Sieg über die Färöer: Sprache und Taten von Teamchef Marcel Koller

Der Tormann der ÖFB-Auswahl, die 1990 gegen die Mannschaft der Färöer 0:1 verlor, stand vor dem WM-Spiel gegen die Färöer am vergangenen Freitag (6:0) in den Katakomben des Happel-Stadions, und alle paar Minuten begrüßte ihn ein Adabei oder Journalist. Michael Konsel arbeitet als Fußball-"Experte“ bei einem Privatsender, und Kolumnen erscheinen unter seinem Namen in einer Zeitung. Er bemüht sich sicher sehr um Expertise, aber wie viele seiner Ex-Kollegen dient er Medien bloß dazu, stereotype Stehsätze prominenten (Ex-)Internationalen umzuhängen.

Es spricht für ÖFB-Teamchef Marcel Koller, dass er nach eineinhalb Jahren noch immer nicht ausschließlich in branchenüblichen Leerformeln redet. Er kann zwar auch schwafeln. So sagte er vor dem WM-Qualifikationskick gegen die Iren: "Irland ist ein anderer Maßstab als die Färöer.“

Aber Koller hat Praxis und Parolen der Teamarbeit und das Team selbst

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige