Beisl Der steirische Gourmet

Angusrind, Almo und Assisi

Steiermark | Gasthaustest: Wolfgang Kühnelt | aus FALTER 13/13 vom 27.03.2013

Wo kann man in Graz heutzutage eigentlich noch gut und preiswert essen? Diese Frage wird in der Regel von Stoßseufzern begleitet. So dramatisch ist die Lage allerdings nicht, speziell an den Rändern der Stadt liegt das Gute oft näher, als man glaubt. Zum Beispiel hoch oben über Seiersberg bei Familie Schwarz im Gasthaus Luderbauer. Die Wirte zitieren nicht nur Franz von Assisi auf ihrer Website, sondern nennen auch stolz all ihre Biolieferanten. Das Faible für heimische Qualität merkt man auch - zuerst auf der Karte und dann auf dem Teller. Die Dreierlei-Rüben-Suppe (€ 3,50) etwa ist cremig, schön scharf und herzhaft. Das Ossobuco vom Angusrind mit Wurzelgemüse und Rahmpolenta (€ 13,80) besticht durch Optik und kraftvollen Geschmack. Der Brustkern vom Almo mit reichlich Röstkartoffeln und Apfelkren (€ 13,80) ist zart und selbst für verwöhnte Gaumen ein Genuss. Auch die hausgemachten Desserts, vom Apfelstrudel (€ 2,70) bis zur Mohntorte (€ 2,90), sehen ebenso gut aus wie sie schmecken.

Resümee

Schönes Ausflugsgasthaus mit prachtvoller Aussicht. Gute bis sehr gute und vor allem geradlinige Bioküche samt freundlichem Service. Der Andrang vor allem am Wochenende ist beachtlich. Eine Reservierung ist ebenso zu empfehlen wie ein gutes Navi für Ortsunkundige. F

Gasthaus Luderbauer, Eckleitenweg 90, 8054 Seiersberg, Tel. 0316/25 34 10, Küche Mi-Fr 12 bis 21 Uhr, Sa 11 bis 21 Uhr, So 11 bis 18 Uhr, Mo und Di geschlossen, www.luderbauer.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige