Fort mit Gnaden

Stadtleben | Gerichtsbericht: Werner Meisinger | aus FALTER 14/13 vom 03.04.2013

Alle Ostern wieder: Tipps für die Verwertung hartgekochter Eier. Hier noch ein paar

Ach, was muss man oft von bösen Kindern hören oder lesen! So klagt der Dichterfürst, ich klage mit. Schauen Sie nur ins Internet und schauen Sie, was da zu dem in diesen Tagen höchst brisanten Thema, zur Verwertung harter Eier, gesagt und geschrieben wird. Selten wohl posten dergleichen böse Kinder, aber aus vielen bösen Kindern werden böse Erwachsene. Man sieht es an solchen "Tipps“: Eier in Scheiben schneiden und in einer Marinade aus Senf, Essig, Öl, Salz, Pfeffer, Zucker und Worcestersauce vergammeln lassen. Ergibt Eisalat, wie ihn die "Oma immer gemacht hat“.

Damit erweist sich wieder eindrucksvoll, dass in nicht wenigen Omas ein Wolf steckt und dass das große großmütterliche Wolfsrudel als Erzfeind jeder kulinarischen Erneuerung gar nicht lieb ist. "Mag die Krautfleckerln nur so, wie sie die Oma gemacht hat.“ Winsel! Das arme Kraut mit Staubzucker bis auf Zellulosefasern zerschmort,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige