Kindertheater Tipp

Zwischen virtuellen und realen Welten

LEXIKON | LK | aus FALTER 14/13 vom 03.04.2013

Die Theaterinitiative macht| schule| theater des Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur in Kooperation mit KulturKontakt Austria und dem Dschungel Wien, findet heuer zum fünften Mal statt. 25 Theaterhäuser und -gruppen aus ganz Österreich entwickeln Theaterprojekte mit und für Jugendliche rund um das Thema Gewalt. Die Ergebnisse sind vom 4. bis 20. April bundesweit zu sehen.

In "Digital Cowboys", dem diesjährigen Beitrag des Dschungels Wien, steht das Leben von Buben und Mädchen im digitalen Zeitalter im Zentrum. Wie ticken diese? Und welche Wünsche, Forderungen und Sorgen haben die sogenannten "Digital Natives", diese Kinder und Jugendlichen, die mit Computer, Spielkonsolen, Smartphones und Social Media aufwachsen und deren Sprache aus der digitalen Welt zu entstammen scheint? Sie sind auf dem digitalen Highway zu Hause und spielen Fußball oder Krieg mit Freunden in Japan und Brasilien. Wo endet ihre virtuelle Welt und wo beginnt für sie die Realität?

Sie heißen Lena, Azra, Marie-Therese, Yusuf oder Dusan und sind Schülerinnen und Schüler des GRG 16 Maroltingergasse und der Neuen Mittelschule 1 Koppstraße. Unter der künstlerischen Leitung von Yosi Wanunu von der Theatergruppe Toxic Dreams experimentieren die Jugendlichen mit digitalen Medien und sammeln Haltungen, Geschichten, Ereignisse, Vorlieben und Träume. Es entstehen Videos, Fotos, Songs, Handlungen, Tänze und Bewegungen über das Leben im Zwischenraum von Kindheit und Jugend. Die musikalische Performance-Installation für Kinder ab 11 Jahren geeignet. Das spannende Projekt aus der Generation Playstation unterhält auch eine eigene Website (www.digitalcowboys.at) über die der Arbeitsprozess laufend mitverfolgt werden kann.

Dschungel Wien, Premiere Do 19.00 (bis 14.4.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige