Kolumne 

Nordkorea: Der Kalte Krieg droht ein letztes Mal heiß zu werden

Außenpolitik

Falter & Meinung | Raimund Löw | aus FALTER 15/13 vom 10.04.2013

Nordkorea macht sogar Fidel Castro Angst. Von seinem Altenteil aus warnt der pensionierte Revolutionär den Jungdiktator im fernen Asien vor einem Spiel mit dem Leben von Millionen durch atomare Drohgebärden. 1962 hatte der gleiche Castro noch getobt, weil Chruschtschow der nuklearen Konfrontation mit den USA aus dem Weg ging.

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist Korea 2013 nicht annähernd so gefährlich wie die Kubakrise vor 50 Jahren. Aber einen Staat, der der Supermacht USA einen Atomangriff in Aussicht stellt, hat es noch nie gegeben.

Je länger das rhetorische Bombardement aus Pjöngjang andauert, desto größer wird das Risiko realer Feindseligkeiten. Erst vor drei Jahren hat Nordkorea ein südkoreanisches Schiff versenkt. Das aktuelle Kriegsgeschrei des Nordens würde eine ähnliche Provokation noch folgenschwerer machen.

Es gehört zum unwirklichen Charakter dieser Krise, dass man in Washington tagelang mit Achselzucken reagiert hat. Westliche Reporter berichten auch


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige