Buch der Stunde

Eine Einladung, sich glücklich zu verlieren

Feuilleton | Sebastian Fasthuber | aus FALTER 15/13 vom 10.04.2013

Ich werde sagen:, Hi…‘, dachte Moritz.“ Mit einem Ausschnitt aus ihrem neuen Roman gewann die in Deutschland lebende Russin Olga Martynova im Vorjahr den Ingeborg-Bachmann-Preis. Nun liegt das fertige Buch vor. Und siehe da: Der ausgezeichnete Text über den Jugendlichen Moritz, der sich zum Autor berufen fühlt, war nur ein ganz kleines Puzzlestück im Zusammenhang eines großen, in seiner Fülle und Dichte an Motiven, Figuren und Handlungssträngen kaum noch zu überblickenden Romans. Das Personal von "Mörikes Schlüsselbein“ besteht aus Dichtern, Übersetzern, Tänzern und Literaturprofessoren, unterwegs zwischen Frankfurt am Main, Berlin, Petersburg und den USA, zwischen Lesereisen und Konferenzen, zwischen ihren Partnern, Liebhabern und Patchworkfamilien.

Da ist etwa das Pärchen Andreas und Marina, das man schon aus dem Roman "Sogar Papageien überleben uns“ (2010) kennt und das nach 20 Jahren wieder zusammengefunden hat. Dazwischen hat er mit einer anderen Frau zwei Kinder


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige