Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 15/13 vom 10.04.2013

Pop

Kidcat Lo-Fi: Kidcat Lo-Fi

Erfreuliche Neuigkeiten aus der lokalen Songwriterinnenszene: Begleitet von Gitarre, Ukulele sowie diesem und jenem, was halt gerade zur Hand war, singt Kidcat Lo-Fi mit einnehmender Frohnaturenstimme Lieder, die bei genauerem Hinhören so fröhlich gar nicht sind. Es geht um Emanzipation, Atheismus, den Hass auf den Sommer, das Sich-schlecht-Fühlen und den Wunsch, eine Katze zu sein, denn Katzen verlieben sich nicht. Antifolk in toll also, nur besser produziert. Und mit zwölf Songs in einer halben Stunde Spielzeit auch optimal dimensioniert. (Problembär) gs

Jazz

Bobo Stenson Trio: Indicum

Gleich zum Auftakt erweist der schwedische Pianist dem Gottvater des modernen Piano-Trios, Bill Evans, seine Reverenz. Und in der Tat spielt das Trio mit Anders Jormin (b) und Jon Fält (dr) in dieser Liga. Die drei hätten sich auf ihrem jüngsten Album aber ruhig mehr austoben dürfen, denn der Gestus exquisiter, heiligmäßiger Selbstkasteiung ist mitunter ein bissl mühsam, und man ist froh, wenn’s mal etwas rasanter wird. Dass Wolf Biermanns "Ermutigung“ gecovert wird, ist freilich ein echter Überraschungsbonus. (ECM) KN

Live (solo): 15.4., 20.30 Uhr im Porgy & Bess

Klassik

Nigel Kennedy: Recital

Der ewige Grenzgänger widmet sich auf seinem neuen Album mit sensationellen Ergebnissen jener Musik, die ihn seit seiner Kindheit begleitet und die Teil seines Wesens geworden ist. Klassiker wie Dave Brubecks "Take Five“ oder Fats Wallers "Sweet & Slow“ finden sich darauf ebenso wie Bearbeitungen von Bach und Eigenkompositionen des Violinvirtuosen; sogar ein irisches Volkslied ist dabei. Schön, wie Kennedy und seine Bandkollegen jedes Stück voll auskosten, vom ersten bis zum letzten Ton. Eine geniale Mischung aus Jazz und Klassik (Sony) mda


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige