Der Mann, der Mick Jagger werden wollte

Feuilleton | Porträt: Wolfgang Kralicek | aus FALTER 15/13 vom 10.04.2013

Der Wiener Schauspieler Christian Dolezal kommt eigentlich von der Rockmusik. Man spürt es noch

Wie so oft, fing alles mit den Rolling Stones an. Wir schreiben die 70er-Jahre, Familie Dolezal aus Wien ist auf Italien-Urlaub, und der Vater kauft seinem sechsjährigen Sohn Christian bei einem Schwarzhändler eine Musikkassette. Zufällig ist es eine Stones-Kassette, und um den Buben ist es geschehen. "Mir ist ein kalter Schauer über den Rücken gelaufen, und ich wusste: Ich muss unbedingt Mick Jagger werden. Ich werde Musiker, hundertprozentig.“

Er wurde tatsächlich Gitarrist, 1992 gründete er mit Wolfgang Schlögl die Band Redred Rosary. Als daraus die Sofa Surfers wurden, war Dolezal zunächst auch noch dabei. Inzwischen hatte er aber noch eine andere Option für sich entdeckt: Schauspieler. Auf diesem Gebiet gehörte Adriano Celentano zu seinen Idolen. "Ich hab mir gedacht, es wäre super, so einer zu werden, bei dem man schon schmunzelt, obwohl er noch gar nicht viel gemacht hat.“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige