Katharinas Nachtwache Was in Wiens Partyszene passiert - Veranstaltungen im Überblick

Die neue Häuslichkeit: Stricknadel statt Afterhour

Lexikon | Katharina Seidler | aus FALTER 15/13 vom 10.04.2013

Wir wissen zwar nicht, wann und wie es passiert ist, aber offenbar hat unsere Generation einen Alterssprung gemacht. Die Frage ist nur: nach vorn oder nach hinten? Anstatt auf Afterhours zu rennen, klappern moderne Partymenschen in Cafés mit der Stricknadel oder stecken zu Hause Figuren aus Bügelperlen. Die Popquiz-Freude der Wiener Nachteulen ist sowieso ungebrochen, in letzter Zeit drängen aber immer mehr unterhaltungstechnische Häuslichkeiten in die Partywelt. Im Club wird Eis oder Popcorn verteilt, es gibt eine Literatur-Rateecke, Tischtennis-Turniere und im Sommer beim Susi Klub eine kleine Sport-Olympiade. Werden wir am Ende vielleicht jünger? Der nächste jugendfreie Ausgehspaß passiert am kommenden Sonntagnachmittag in der Tonstube, wenn man die Kartenspielkunst des Jassens erlernen und sich so zu einem echten Vorarlberger ausbilden lassen kann. Als Preise gibt es entweder, ganz erwachsen, ein Abendessen oder, also doch, Alkohol.

VORSCHAU FREITAG:

Begonnen wird die Nacht am besten bei den hippen New Yorker Indiepopperinnen Teen im Chelsea. Erstmals in Wien zu sehen, zumindest in seiner neuen Bandkonstellation, ist außerdem der Urheber des Projekts Sohn, der beim Sound:frame-Festival im Brut Synthesizerklänge und Stimmspuren zu melancholischer elektronischer Popmusik schichtet. Hip-Hop, House, R'n'B und Artverwandtes verlegt Pure P aus Stockholm fürs Love Movement im Roxy, während man sich eine Extraportion von Ersterem bei Tonky Tonk und den guten Menschen von Duzz Down San Records in der Auslage abholt. Techno und House passieren heute natürlich auch, so etwa beim türkischen Jungspund Tolga Fidan im Dots21, bei Sebastian Schlachter und den Everybodys Darlings im Club-U oder bei den Schönbrunner Perlen in der Pratersauna, deren zweiter Floor von den so unterschiedlichen wie spannenden Beatjongleuren The Clonius und The Reboot Joy Confession bespielt wird.

SAMSTAG: Leider viel zu selten: das Popquiz des Club d'Hommage im Fluc. Im Club-U organisiert Umberto vom US-Label Not Not Fun eine Exkursion in wabernde Space-Disco-und Horrorfilmwelten, in der Grellen Forelle funkelt der französische House-Stern von Dan Ghenacia, und Sound:frame, heuer extra-soulig unterwegs, hat zu seinem Abschlussabend die Sängerinnen Lylit und Fatima gemeinsam mit dem Beatbastler Alexander Nut ins Brut geladen. Neue Raptalente entdeckt man beim Fest der Reime im Einbaumöbel und die zwei Misses Katinka und Shina feiern mit der Addiction-Crew einen Bass-Music-Rave in der Fluc Wanne.

seidler@falter.at

Katharina Seidler ist Musikjournalistin und Mitarbeiterin von FM4. Sie prüft die Beats und Partys der Wiener Clubszene


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige