Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 16/13 vom 17.04.2013

Pop

Crystal Soda Cream: Escape from Vienna

Dieses Wiener Trio ist die jüngste Entdeckung des Totally Wired Labels. Philipp Forthuber (Gesang, Gitarre), Sebastian Ploier (Bass) und Theresa Adamski (Drums, Synthi) fliehen auf ihrem Debüt ins Großbritannien von 1982: Die so spartanisch wie effektiv instrumentierten Stücke sind beeinflusst von den dunkelgrauen Liedern der frühen Cure (als diese zusätzlich zur Schwermut noch Schwung hatten) und allerhand melodiösem Post-Punk-Kram. Ob ihrer Relevanz können sie aber sehr gut auf eigenen Beinen stehen. (Totally Wired) sf

Live: 20.4., 22 Uhr, Fluc

Jazz

Wolfgang Puschnig: For the Love of It

Gleich 16 Musiker hat sich der Kärntner Weltklassemusiker für dieses Projekt ausgesucht, sie allerdings sehr überlegt eingesetzt, so wie er auch sein Alto-Sax recht dosiert zu Gehör bringt. Erst auf dem vorletzten Stück fetzt er mit seinen zwei alten Jazzspezln, dem Bassisten Mike Richmond und der violinistischen Dramaqueen Mark Feldman, richtig los. Das slowenisch/kärntnerische Volksliedgut, das hier neu arrangiert bzw. neu komponiert wurde, ist schwermütig, nie aber sentimental, wofür auch Bernarda Finks schön-herber Mezzosopran sorgt. (col legno) KN

Klassik

Franz Schubert: Schwanengesang

In der Schlichtheit liegen oft die Momente tiefster Empfindung. Genau das ist wohl eines der großen Geheimnisse von Franz Schuberts Musik. Dem Meister des Lieds begegnen Klemens Sander und sein Begleiter Justus Zeyen auf ihre eigene, sehr empfindsame Art, lyrisch und subtil. Ihr Schwanengesang berührt, weil sie für die abrupten Stimmungswechsel zwischen Freude und Leid, zwischen Leben und Tod, Hell und Dunkel stets die richtige Klangfarbe und das richtige Tempo finden. Eine abenteuerliche Reise in die Abgründe der menschlichen Seele. (Preiser) mda


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige