Lobbystan forte


Bericht: Florian Klenk
Politik | aus FALTER 17/13 vom 24.04.2013

Wie Lobbyisten eines Waschmittelkonzerns und die Innenministerin die österreichische Drogenpolitik attackieren

Der Leiter des Referats für Substitutionsfragen der Ärztekammer. Der Leiter des Referats für Drogentherapie. Der Wiener Drogenkoordinator. Der Drogenbeauftragte der Stadt. Der Mitbegründer der Gesellschaft für arzneimittelgestützte Behandlung von Suchtkranken:

Es war eine hochkarätige Expertenrunde, die sich da vergangene Woche zu einer Pressekonferenz im Café Landtmann versammelte. Die Herren Ärzte, seit Jahren in einer wohlfahrtsstaatlichen Drogenpolitik engagiert, sind wütend.

Die Substitutionstherapie, also die Verabreichung von Heroinersatz an Suchtkranke, werde da gerade kriminalisiert, warnten sie. Von Politikern, von konservativen Blättern und von Lobbyisten.

Dann zählten die Ärzte die Erfolge der letzten 15 Jahre auf: Die Zahl jugendlicher Therapiepatienten sank von 190 (im Jahr 2002) auf neun (2012). Der Missbrauch harter Drogen bei Jugendlichen sei zurückgegangen,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige