Zeit am Schirm


Matthias Dusini
Medien | aus FALTER 17/13 vom 24.04.2013

TV-Kolumne

Vor Erfindung der Glotze gingen die Menschen auf Weltausstellungen in Varietés, um ihren Voyeurismus zu befriedigen. Hier sahen sie Menschenfresser und Frauen. Ein Museum und ein TV-Programm machen das gierige Schauen nun zum pädagogischen Experiment. Im Jüdischen Museum Berlin sitzen Juden in Vitrinen und beantworten Fragen, die Nichtjuden schon immer stellen wollten, etwa "Wie wird man Jude?“.

Die Talkshow "Blachman“ im staatlichen dänischen Fernsehen geht noch einen Schritt weiter. Hier haben die Ausgestellten nicht viel zu reden. Zwei Männer begutachten nackte Frauen, die sich freiwillig zur Schau gestellt haben. Sie kommentieren die Vorzüge von deren Figur, angeblich in emanzipatorischer Absicht. Laut Süddeutscher Zeitung "verheddern sich die Männer zwischen Betrachtung und Begierde, bis sie am Ende selbst ziemlich nackt dastehen“. Wie geil, dass Glotzen jetzt wieder erlaubt ist.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige