A wöd Museum

Feuilleton | Bericht: Matthias Dusini | aus FALTER 17/13 vom 24.04.2013

Das Museum für Völkerkunde heißt jetzt Weltmuseum Wien und soll zum multikulturellen Treffpunkt werden

Und plötzlich hat jemand den Geldhahn aufgedreht. Seit Jahren dümpelt das österreichische Museum für Völkerkunde vor sich hin, nun hat Kulturministerin Claudia Schmied (SPÖ) 27,5 Millionen Euro lockergemacht, um eine der Baustellen staatlicher Museumspolitik aufzulösen. Das in einem Trakt der Neuen Hofburg untergebrachte Museum für außereuropäische Kulturen bekommt im Laufe der nächsten vier Jahre eine neue Identität.

Die Infrastruktur des Corps de Logis war bereits vor Jahren erneuert worden. Da aber das Geld für die Einrichtung der Schauräume fehlte, war das Völkerkundemuseum zwar geöffnet, aber immer nur für vereinzelte Wechselausstellungen, die außergewöhnliche Sammlung des Hauses wurde in einem einzigen Raum präsentiert. Mitte April stellte Schmied gemeinsam mit Direktor Steven Engelsman das inhaltliche Konzept vor. Aus der geplanten Fusion mit dem Museum für


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige