Die Lehre von der Leere

Steiermark | Sachkunde: Tiz Schaffer | aus FALTER 17/13 vom 24.04.2013

Graz braucht Platz. Die Stadt verfügt über viele Leerstände. Darüber sollte man sich Gedanken machen

Graz wird in den nächsten Jahren wachsen. Dabei sollte die Stadt aber nicht unbedingt in die Breite gehen, sondern den bestehenden Raum optimal nutzen. Nicht zuletzt Leerstand im innerstädtischen Gebiet, eine ungenutzte Ressource, wird dabei eine Rolle spielen. Derzeit ist im Grazer Haus der Architektur (HDA) eine Ausstellung zu diesem Thema zu sehen. Anlass, um dieses Phänomen im Hinblick auf die Stadtentwicklung einer genaueren Betrachtung zu unterziehen.

Was ist eigentlich Leerstand?

Wenn ein Gebäude oder zumindest Teile eines Gebäudes nicht genutzt werden, dann spricht man von einem Leerstand. Es gibt etwa den Objektleerstand, den Wohnungsleerstand oder den Leerstand des Erdgeschoßes, das zuvor meist gewerblich genutzt wurde. Natürlich gibt es in einem Stadtgefüge auch andere ungenutzte Räume, wie etwa eine Brache oder die urbane Lücke, die sich in einem dichtbebauten Gebiet


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige