22.000 Euro? Das ist zu schaffen!

Der steirische Künstler Fedo Ertl ist schwer erkrankt und braucht eine Spezialtherapie. Benefiznachmittag am Sonntag

Tiz Schaffer | Steiermark | aus FALTER 17/13 vom 24.04.2013

Fedo Ertl ist ein Künstler, der in der Vergangenheit vor allem gerne im öffentlichen Raum und oft mit befreundeten Künstlern wie Richard Kriesche, Gerfried Stocker oder Christian Marcik gemeinsam gearbeitet hat. Seine Arbeiten waren stets von politischer Brisanz, etwa die multimediale Installation "Death Row" im Jahr 1995, wo er sich mit der Todesstrafe auseinandersetzte. Auch der städtische Lebensraum an sich stand auf seiner Agenda, eine Aktion zum bedenklichen Zustand der Mur Mitte der 1980er sorgte für Kontroversen. Auch jene Unternehmung, bei der er das Mauerwerk der niedergebrannten Synagoge freilegte, war heikel. Das war 1983, sein "Mahnmal 38/83" gilt aber als früher Impuls zur Wiedererrichtung der Synagoge. Voriges Jahr ist Fedo Ertl 60 geworden.

So traurig der Anlass auch ist, der diesen Sonntag Literaten, Musiker und Künstler im Forum Stadtpark zusammenkommen lässt, so beachtlich ist die Solidarität, die Ertl nun zuteil wird. Er ist an Krebs erkrankt und benötigt eine Spezialtherapie in München, die von der Krankenkasse nicht getragen wird und 22.000 Euro kostet. Was wird bei "22.000,- Pro Fedo" zu sehen und zu hören sein? Son of the Velvet Rat, die sterische Formation, die für ihre Liedkunst stets hochgelobt wird, gibt ein Konzert. Auch der Künstler und Musiker Wolfgang Temmel wird mit seiner Formation Lenin's Wheelchair auftreten. Temmel war zudem auch bei der Ausrichtung des Abends sehr engagiert.

Für die Lesungen zeichnen Günter Eichberger, Max Höfler und Wolfgang Pollanz verantwortlich. Eichberger hat zuletzt "Die Nahrung der Liebe" (Ritter Verlag) veröffentlicht, Höfler hat voriges Jahr den Landeskulturpreis für Literatur verliehen bekommen, Pollanz unlängst den Hanns-Koren-Preis, aktuell ist er mit seinem Buch "33 Songs" (Edition Keiper) im Rennen. Zudem gibt es eine Verkaufsausstellung mit Werken unter anderem von Herbert Brandl, Manfred Erjautz, G.R.A.M., Andreas Leikauf oder Josef Schützenhöfer.

Forum Stadtpark, Graz, So 15.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige