Musiktheater Kritiken

Ironische Melancholie und Screwball-Komödie

Lexikon | HR | aus FALTER 17/13 vom 24.04.2013

Spöttische Wortgefechte als Tennismatch, Saunaspäße, ein von Gitarre und Weingläsern begleitetes Trinklied mit einem Komponisten-Komiker, ein anrührend in Musik gesetztes melancholisches Duett zweier Frauen als Herzstück der Partitur. Christiane Karg und Ann-Beth Solvang gebührt dafür eine Palme. Malen Ernman und Bernhard Richter als "Béatrice et Bénédict" geben einander dann doch das Eheversprechen, allerdings nur für einen Tag, denn das lustbetonte Streiten darf nie erliegen. Klug inszeniert, teilt eine hochfahrbare Filmprojektionswand die sich drehende Bühne häufig in zwei Hälften. Wunderbar machen Schoenberg-Chor und das ORF-Orchester unter Leo Hussain klar, dass Berlioz' Oper unterschätzt wird.

Theater an der Wien, Sa, Mo, 19.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige