Kommentar Integration

Staatsbürgerschaft neu: Basteln wir uns den Superösterreicher!

Falter & Meinung | Georg Bürstmayr | aus FALTER 18/13 vom 02.05.2013

Das neue Staatsbürgerschaftsrecht ist ein unerwartet schwieriges Thema für die Koalition. Viel mehr als ein paar Ankündigungen von Staatssekretär Sebastian Kurz liegen noch nicht vor. Aber diese zeigen schon, wo es langgehen soll.

Wer Österreicher werden will, soll Deutsch als seine erste lebende Fremdsprache deutlich besser beherrschen als die meisten unserer Minister die ihre (nämlich Englisch). Soll besser verdienen als Hunderttausende (vor allem Frauen), die jetzt schon Österreicher sind. Soll demokratischer, liberaler und rechtsstaatlicher gesinnt sein als eine gefühlte Million derer, die jetzt schon wählen dürfen.

Das ist doch, bei Licht besehen, ziemlich bigott. Die aktuellen Vorschläge zeigen aber auch, was Kurz und die ÖVP wirklich unter Integration verstehen. Besonders deutlich wird das an dem Vorhaben, eine raschere Einbürgerung für die zu ermöglichen, die zuvor jahrelang eine "integrationsrelevante“ (sic!) ehrenamtliche Tätigkeit geleistet haben.

Staatsbürgerschaft


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige