Digitalia

Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 18/13 vom 02.05.2013

IT-Kolumne

Okay, ich gebe es zu, ich bin eine Crazy Cat Lady und poste online dauernd Bilder von Katzen. Aber dann gibt es Dinge, die gehen sogar mir zu weit. Zum Beispiel, wenn man als Facebook-Profilbild das Foto der eigenen Katze verwendet. Ich finde es total spooky, wenn Leute lieber ihr Haustier herzeigen als sich selbst. Meinen die, ihr Tier sei der wichtigste Teil ihrer Identität? Oder finden sie Kater Schnurrli so hübsch, dass sie lieber ihn in die Auslage stellen?

Es gibt nur eines, was noch wunderlicher ist, als das Foto einer Katze zu verwenden: das eigene Kind als Profilbild herzuzeigen. Was soll uns das sagen? "Schauts, ich bin so toll, ich habe es geschafft, mich zu vermehren“? Nein, vermutlich wollen diese Menschen etwas ganz anderes ausdrücken: Nämlich dass ihr ganzes Leben nur noch ums Haustier oder den Nachwuchs kreist - da brauchen sie auch keine eigene Identität auf Facebook mehr. Das, bitte schön, ist wirklich crazy.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige