Wiener Großgrundbesitzer

Stadtleben | Bericht: Birgit Wittstock | aus FALTER 18/13 vom 02.05.2013

In Wien wird Wohnen immer teurer. Das liegt auch daran, dass um den Einsatz von Wohnbaufördermitteln spekuliert wird

Stimmen die Prognosen, dann wird Wien in den kommenden 20 Jahren um weitere 300.000 Einwohner anwachsen - um die Bewohnerzahl von Graz, der zweitgrößten Stadt des Landes. Das bedeutet unter anderem, dass in den kommenden Jahren jede Menge Wohnraum geschaffen werden muss. Doch ein großes Problem, vor dem vor allem alte sowie junge Menschen und Jungfamilien stehen, sind stark steigende Mietkosten. "Bauträger erzählen unisono von einer regelrechten Preisexplosion bei der Beschaffung von Grundstücken“, sagt Christoph Chorherr, Stadtplanungssprecher der Wiener Grünen.

In den vergangenen zehn Jahren stiegen die Altbaumieten in Wien um 66,8 Prozent, während die Steigerungen bei Inflation, Durchschnittslohn und Betriebskosten jeweils rund 20 Prozent betrugen. Mitverantwortlich für die steigenden Mieten in Wien ist laut Chorherr ein drastischer Anstieg der Grundstückskosten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige