Selbst im Schuh ist keine Ruh

Der Designmonat Graz steht wieder ins Haus. Setz dich in den Ideengarten und sei nachhaltig!

Steiermark | TIZ SCHAFFER | aus FALTER 18/13 vom 02.05.2013

Kreativwirtschaftlich stünde die Steiermark nicht schlecht da. Das behauptet der unlängst veröffentlichte Österreichische Kreativwirtschaftsbericht. 2010 waren fast 4000 Kreativunternehmen in der Steiermark ansässig. Damit das so bleibt ist das oberste Gebot zu befolgen: Vernetzung. In der Steiermark kümmert sich darum die Creative Industries Styria, kurz: die CIS. Sie ist auch für den Designmonat verantwortlich.

Und da ist eigentlich eh für jeden was dabei: Vorträge, Diskussionen, Konferenzen, Präsentationen, nachhaltiges und ökologisches Design, Design für Kinder, Workshops, Mode oder Kulinarisches und sogar Musik. Das Springfestival findet auch unter der Flagge des Designmonats statt. Ganz wichtig natürlich sind die ausländischen Gäste. Heuer ist das etwa die japanische Stadt Nagoya, die ja wie Graz eine Unesco City of Design ist. "Nagoya Design meets Graz"(4.5. bis 2.6.) zeigt unter anderem Design, das "nahe an menschlichen Bedürfnissen" ist. Löblich. Wer heutzutage kreativ arbeitet, kommt am Schlagwort "Nachhaltigkeit" nicht mehr vorbei. Für alle vorgestellten Projekte gilt also nun das Prinzip der Nachhaltigeit. Sei es nun das "Temporäre Veränderungsatelier" (7. bis 30.5.) der Modemacherin Lisa D im Wiesler Depot, der Workshop "Ideengarten #2 - Lass deine Ideen wachsen!"(Mi 12.00), der im heurigen Festivalzentrum, der Designhalle am Lazarettgürtel, Start-ups beraten wird oder "Werkzeuge für die Design-Revolution" (4.5. bis 2.6.), eine Ausstellung ebendort, die sich gegen "weltunverträgliches" Wirtschaften richtet. Und die "Südnovation Werkstätten" (Di, Mi) wollen aus den Wirtschaftsmodellen südlicher Länder lernen. Interessanter Ansatz.

Es gibt auch wieder das Festival im Festival: Assembly (23. bis 26.5.) feiert heuer zehnjähriges Bestehen und wird Unterschlupf im Grazer Volkskundemuseum finden. Das hat auch folgenden Grund: Das vorgestellte Design, viel Mode, wird sich dem Zusammenprall von "altem Kulturgut und neuesten Trends" widmen.

Graz, 3.5. bis 2.6.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige