Kunst Vernissagen

Die reinen und die geschmähten Körper

LEXIKON : KUNST | NS | aus FALTER 19/13 vom 08.05.2013

Bereits mehrmals wurden für den Morzinplatz, auf dem sich von 1938 bis 1945 das Gestapo-Hauptquartier befand, kritische Kunstprojekte entworfen. Als Mahnmal für die Nazi-Verfolgung von Homosexuellen kann an diesem Ort auch die neue Installation von Jakob Lena Knebl gelesen werden. Der Körper wird dabei selbst zum Austragungsort von Diskriminierung, wenn ihm Schimpfworte wie "schwule Sau" eingeschrieben sind. Für inszenierte Fotografien tritt Jakob Lena Knebl nackt mit Body-Painting auf und konterkariert die eigene Leibesfülle mit "reiner" Kunst. Denn die farbigen Kreise und Ellipsen beziehen sich ironisch auf Oskar Schlemmers Suprematismus, der in seinem Ballett das Verhältnis von Mensch und Raum untersuchen wollte.

Morzinplatz, Di 17.00; bis 10.11.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige