Der 8. Mai ist ein Tag zum Feiern

Falter & Meinung | Kommentar: Barbara Tóth | aus FALTER 19/13 vom 08.05.2013

Endlich feiert die Republik am Heldenplatz kein Totengedenken, sondern das Ende der Tyrannei. Weiter so

Werden unsere Enkelkinder Adolf Hitler überhaupt noch kennen? Und falls ja, wird er ihnen noch wichtig sein? Solche Fragen muss man sich stellen, besonders im 75. Jahr nach Hitlers Machtergreifung 1938 in Österreich, und ganz besonders in der Woche des 8. Mai, dem Tag der Befreiung vom Nazi-Terror.

Man muss sie umso mehr stellen, weil Österreichs regierende Politiker es offenbar nicht tun, oder zumindest nicht ausreichend. Denn anders lässt sich nicht erklären, warum es in einem Land, das so stolz auf seine prachtstrotzende Hochkultur ist, seit Jahrzehnten de facto keine offizielle Geschichtspolitik mehr gibt.

Ausgerechnet ein internationaler Feiertag zeigte auf, wie es anders sein könnte. Der 8. Mai wird europaweit als Tag der Niederschlagung des Nazi-Regimes gefeiert, in Frankreich und Tschechien ist der Tag sogar schul- und arbeitsfrei.

Nicht so in Österreich. Bis vor einem Jahr

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige