Fußball 

Grödig steigt auf. Lassen wir den Fußball im Dorf!

Glosse

Stadtleben | aus FALTER 19/13 vom 08.05.2013

Wolfgang Kralicek über die Tendenz zur Dorfmeisterschaft

Jetzt ist es fix: Der SV Grödig steigt in eine Bundesliga auf, die sich mehr und mehr zur Dorfmeisterschaft entwickelt. Die am Fuß des Untersbergs gelegene Gemeinde - so etwas wie das Vösendorf von Salzburg - hat nur 7000 Einwohner, aber das muss nichts heißen: Mattersburg ist auch nicht größer und trotzdem seit zehn Jahren erstklassig; für Ried (11.000 Einwohner) gilt Ähnliches. In der Vergangenheit haben auch Nester wie Altach (6400), Pasching (6500) oder Neusiedl (7000) schon Bundesligafußball gesehen. Spott ist nicht angebracht: Grödig kann ja nichts dafür, dass es aufgestiegen ist. Aber dass so ein Verein die Erste Liga so dominieren kann, gibt zu denken. Die Konkurrenz hält sich offenbar in Grenzen. Eine 16er-Liga, wie sie immer wieder gefordert wird, scheiterte schon daran, dass es nicht so viele bundesligawürdige Vereine in Österreich gibt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige