Beisl  

Der schwarze Zander

Der steirische Gourmet

Steiermark | Restauranttest: Wolfgang Kühnelt | aus FALTER 19/13 vom 08.05.2013

Eines können Michael Pech und Günther Plattner, die Betreiber des Prato, richtig gut: PR. So verlautbarten sie jüngst, ab 2. Mai würde Europas bester Jungkoch den bisherigen Küchenchef Daniel Edelsbrunner ersetzen. Roman Wurzer heißt die Neuverpflichtung, er kochte zuletzt im Wiener Lux. Zu seinem Dienstbeginn nach zwei Wochen des Einarbeitens statteten wir dem Prato einen mittäglichen Besuch ab. Die Karte ist um diese Zeit klein und trägt "statt“-Preise wie im Supermarkt. Das Dreigangmenü (€ 14,90) startet mit einer cremigen, weitgehend ungewürzten Karottenschaumsuppe. Deutlich gelungener der Tafelspitz mit sehr gutem Semmelkren und Cremespinat mit viel Muskat - leider ohne Röstkartoffeln. Ein trauriges Kapitel ist der Zander mit Krautfleckerln um stolze 16 Euro. Die Portion ist bescheiden dimensioniert, vor allem aber ist der Fisch an der Oberseite komplett verbrannt, was sich bis weit ins Innere unangenehm bemerkbar macht. Die Krautfleckerln sind eine nette Idee, schmecken aber nach wenig. Auch das Dessert bleibt blass: Der Milchreis mit Kokoseis und Rhabarber geht leicht ins Seifige.

Resümee

Im Prato wird wieder viel Wirbel gemacht, mit eigener TV-Sendung ab Juni, neuer Geschirrserie und einem jungen Küchenchef, den man selbst über den grünen Klee lobt. Beim ersten Test erweisen sich die Vorschusslorbeeren noch nicht als gerechtfertigt.

Prato im Palais, Sackstraße 16, 8010 Graz, Tel. 0316/23 20 98, Mo-Sa 11-24 Uhr, www.prato.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige