Katharinas Nachtwache Was in Wiens Partyszene passiert -Veranstaltungen im Überblick

Es trapst im Wiener Nachtleben, immer noch

PARTYTIMER | aus FALTER 19/13 vom 08.05.2013

Bis vor kurzem war es der Sound der Stunde: Trap Music. Ausgehend von den USA, wo es neuerdings auch Dubstep in die Charts schafft, kombiniert der Stil die harten Bässe von Dubstep mit Electro-Synthies, zerhackten Texten übers Drogennehmen und trockenen Beats aus der Drummachine. Essenziell sind außerdem Signalhörner, die ein Break oder ein neuerliches Reinknallen des Bass ankündigen. So schnell er in Blogs großgemacht wurde, so schnell hat sich das Effekthascherische des Stils für viele Ohren wieder abgenützt. Der britische Produzent Machinedrum komponierte mit "Trap Funeral R I P" bereits einen Abgesang auf das Genre, aber in Wien, wo bekanntlich so einiges erst Jahre später passiert, scheint es mit dem Trap-Fieber erst loszugehen. Seit Februar hat sich die Montagsreihe im Flex "That Shxt" mit großem Erfolg auf Trap spezialisiert, etwas früher startete die Auslage eine monatliche Trapnacht. Der Sound: hart und grell. Das Publikum: jung und euphorisch. Eine Zeitlang werden die Ravesirenen bei uns also noch heulen.

VORSCHAU DONNERSTAG (9.5.): Die deutschen Brachialelektroniker Modeselektor stellen in der Ottakringer Brauerei ihre neue DVD mit großer Liveshow vor. Im Club Titanic baut der Brite October an einer Rückschau auf die Kühle des frühen Techno aus Detroit und Chicago, während die heimischen Mosch und The Unused Word im Celeste an klickernder Electronica und souligem elektronischen Pop arbeiten.

FREITAG: Die New Yorker Partykönigin Venus X kommt in die Kunsthalle am Karlsplatz, während sich das britische Poststep-Duo Mount Kimbie in der Pratersauna der Perfektion eines elektronisch-poppigen Livesets annähert. In der Fluc Wanne faucht der norwegische Aufsteiger Cashmere Cat zwischen postdubsteppigen und trappigen R-'n'-B-Remixen, und im Brut fährt die kolumbianische DJ Natalia Escobar mit heißer Disco und verhuschtem Witchhouse ihre Krallen aus. Toast Hawaii, House und gutgelaunte Sommermusik gibt es beim Club Paradiso im Café Urania.

SAMSTAG: Riesen-Line-up wie gewohnt beim Poolbar-Gastspiel in der Pratersauna, wenn Air-Hälfte Jean-Benoît Dunckel mit seinem neuen Minimal-Electropop-Projekt Tomorrow's World anreist. Sein Landsmann Worakls verdreht inzwischen der Auslage mit melodiösem Techhouse den Kopf.

SONNTAG: Der Hip-Hop-Club Sundaze hat sich auf Urgesteine des Genres spezialisiert und klotzt heute in der Arena mit Redman, Masta Ace und Wordsworth.

seidler@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige