Musiktheater Tipp

Vom Rhein über Nibelheim auf den Walkürenfelsen

Lexikon | aus FALTER 19/13 vom 08.05.2013

Wagner hat Geburtstag, also nimmt die Sache mit dem "Ring des Nibelungen" wieder einmal ihren Anfang. Alberich, verschmäht von den Rheintöchtern, raubt beleidigt deren Gold, schmiedet einen Zauberring, der nicht nur größte Macht verleiht, sondern auch prompt von Wotan geklaut wird, der damit seine Gläubiger bezahlen will. Kaum überraschend, dass Alberich den Ring verflucht. Viele Wagnerianer schätzen den Vorabend "Das Rheingold", nicht nur weil er so kurzweilig ist, sondern auch wegen der Figur des "Loge"."Die Walküre" handelt von Wotans Sohn Siegmund, dessen inzestiöse Neigungen und Brünnhildes Befehlsverweigerung samt Walkürenritt. Nina Stemme wird ungehorsam sein und Papa Tomasz Konieczny wird ihr zürnen. Der Chef dirigiert. HR Staatsoper, So 19.00 (Das Rheingold) bzw. Mi 17.30 (Die Walküre)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige