Für die Mama gibt es feinen Wollschweinschinken, Papa darf ein Stamperl Mohnbrand trinken

NICOLE SCHEYERER | aus FALTER 19/13 vom 08.05.2013

In Großbritannien begibt sich das Volk im Sommer gerne auf öffentliche Grünflächen, um dort bei Konzerten üppige Picknicks zu verschmausen. Ein bisschen etwas von diesem Flair hat auch das jährliche "Genussfestival" im Stadtpark, obwohl dort -Johann-Strauß-Denkmal hin oder her -keine Musik erklingt und auch karierte Decken fehlen. Bereits zum sechsten Mal machen sich wieder heimische Bauern und Feinkosthersteller aus allen Bundesländern nach Wien auf und bieten an Ständen ihre Delikatessen feil.

Was in erster Linie für die dreitägige Verhüttelung des Stadtparks spricht, ist die hohe Qualität der ausgebreiteten Produkte. Seit mehr als zehn Jahren wird vom Veranstalter, dem Kuratorium "Kulinarisches Erbe Österreich", Wissen über alte österreichische Sorten sowie traditionelle Speisen, Rezepte und Herstellungsmethoden gesammelt. Entsprechend hoch ist auch der Anspruch an die 80 Teilnehmer des Genussfestivals.

Neben Klassikern wie Pinzgauer Bergkäse, Alpenlachs oder Wollschweinschinken werden am heurigen Muttertagswochenende wieder viele neuartige Spezialitäten kredenzt, etwa Paprikagelee, Wasserbüffelkäse, Bio-Honig mit Zitronenverbene oder Safranschokolade. Natürlich können auch flüssige Novitäten verkostet werden, etwa Mohnbrand oder Rosenlikör. Für die nötige Schärfe sorgen Lustenauer Senf, steirischer Kren oder Erich Stevkovics' Chutneys.

An den Ständen sind aber nicht nur Proben erhältlich, sondern auch echte Mahlzeiten. Gestärkt von Deftigkeiten wie Tiroler Kiachln mit Speckkrautsalat oder Jauntaler Haidnkranznudeln könnte man schwere Feldarbeit verrichten. Auch das Gourmetzelt hält dem großen Hunger stand: Im "Grillclub" tritt am Freitag Österreichs Grillstaatsmeister vor die Glut, am Samstag gibt es Kinderprogramm und am Sonntag erteilt gar der mehrfache Barbecue-Weltmeister Brutzeltipps.

Zum Schluss noch ein Hinweis: Wer hofft, sich beim Genussfestival gratis den Bauch vollschlagen zu können, der irrt. Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf Verkauf - auch von Miniportionen, die eher Amuse-Gueules als Vorspeisen gleichen.

Stadtpark, 10. bis 12.5.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige