Seinesgleichen geschieht  Der Kommentar des Herausgebers

Den Grünen sitzt das Glück im Genick - davon werden sie mehr brauchen

Falter & Meinung | Armin Thurnher | aus FALTER 20/13 vom 15.05.2013

Preist Glawischnig, wenn sie mitregiert! Aber verteilt, Grüne, das Fell des Bären erst, wenn er erlegt ist. Vielleicht fragt ihr euch zuvor noch: Wer ist der Bär? Die rot-schwarze Koalition? Ich kann mich erinnern, Kommentare geschrieben zu haben, die als letzten Ausweg vor der Übernahme der Regierung durch Strache eine Regierungsbeteiligung der Grünen ins Auge fassten: Wenn Rot und Schwarz zusammen unter 50 Prozent fallen, würde nur noch Rot-Schwarz-Grün helfen.

Man reibt sich die Augen. Was vor wenigen Monaten wie das ultimative Schwächezeichen aussah, sieht nun aus wie die neuentdeckte Vitalität der Demokratie: die Dreierregierung als Hoffnungszeichen. Die Einzigen, die sich noch sperren, sind die Grünen. Sie haben jedes Recht, vorsichtig zu sein, selbst wenn es nach den Regionalwahlen nun so gut aussieht für sie wie nie zuvor.

So viel fehlt jedoch im Bund zur heraufbeschworenen Dreierkoalition nicht, nimmt man die Tendenz der Prognosen: Vor kurzem waren es noch stolze 29 und


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige