Nachgesehen  Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Sachspenden für den Künstler: damit die Welt aus Lego weiterwächst

Politik | Nina Horaczek | aus FALTER 20/13 vom 15.05.2013

Manfred Muer braucht dringend Playmobil. Lego auch. Dem Künstler geht das Baumaterial aus. Im Atelier 10 in der ehemaligen Ankerbrotfabrik in Wien-Favoriten hat die Caritas zehn Arbeitsplätze für Künstler geschaffen, die eine intellektuelle Behinderung haben oder psychisch krank sind. Auch Muer arbeitet dort jeden Tag in seinem Atelier.

Der 31-Jährige entwickelt aus Lego, Playmobil sowie aus Karton und Plastik riesige, sehr eigenwillige Architekturmodelle. Weil solche Bauten ins Geld gehen, bittet Florian Reese, der Leiter des Atelier 10, um Lego- und Playmobil-Sachspenden. Damit könnte der Künstler weiterarbeiten und auch andere, die Unterstützung brauchen, hätten Grund zur Freude, sagt Reese: "Alles, was Muer für seine Installationen nicht verwenden kann, würden wir an Kinder in den Caritas-Flüchtlingsunterkünften und an unsere Häuser für Menschen mit Behinderungen weitergeben“. Kontakt unter: florian.reese@caritas-wien.at.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige