Urbanes Betragen

Stadtleben | aus FALTER 20/13 vom 15.05.2013

Benimmfibel für Großstadtmenschen (114)

Herr V. möchte wissen, ob er die Facebook-Freundesanfrage von Kollegen ablehnen darf, oder ob das unhöflich ist: "Muss ich meine Kollegen an meinem Privatleben teilhaben lassen?“

Nur zu Herr V., nur zu: Lehnen Sie ab, wenn Ihnen danach ist! Schließlich kann Ihnen niemand vorschreiben, wer zu Ihren Freunden zu zählen hat. Allerdings sollten Sie dann unbedingt konsequent und aufrichtig genug sein, um Ihr Verhalten im real life Ihrem Onlineverhalten anzupassen, sprich: Menschen, die Sie online absnobben, sollten sie auch im realen Leben aus Ihrem Freundeskreis verbannen. Gewiss, so eine Entscheidung per Mouseklick ist um einiges einfacher durchgezogen, als den Kollegen Auge in Auge gegenüberzutreten und sie zu entfrienden beziehungsweise kollegiale Freizeitangebote auszuschlagen. Das ist eben der Nachteil des echten Lebens, aber da muss man dann eben durch!

Noch Fragen? stadtleben@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige