Musik Tipps Pop

Bitte vermeiden Sie das Wort "Britpop"

Lexikon | G S | aus FALTER 20/13 vom 15.05.2013

Als Sänger der Charlatans war Tim Burgess einst eine Größe des Britpop, seit rund zehn Jahren verfolgt er eine Solokarriere. Das Wort "Britpop" hört er nicht mehr so gerne, er klingt ja auch ganz anders. So ist etwa eine Kooperation mit Kurt Wagner von Lambchop zu vermelden, der auf Burgess' aktuellem Album "Oh No I Love You" seine Finger im Spiel hat. Entstanden ist das Album in Wagners Heimat Nashville; Countryplatte wurde es trotzdem keine. Die lokale Musiktradition ist herauszuhören, eine Lust an elektronischen Klängen aber ebenso. Und wer den Disco-Cello-Avantgardisten Arthur Russell, den Songwriter Bill Callahan und den ewigen Bob Dylan in einem Aufwaschen als Einflüsse nennt, kann sowieso nie ganz falsch liegen. Dazu als Support das von Vice, NME & Co hoch gehandelte Londoner Alternative-Quartett Hatcham Social.

Chelsea, Di 21.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige