Charisma ist überbewertet

Bericht: Wolfgang Zwander | Politik | aus FALTER 21/13 vom 22.05.2013

Frank Stauss zählt zu den besten Werbern Deutschlands und arbeitete für Gerhard Schröder und Bill Clinton. Nun soll er Michael Spindelegger zum Bundeskanzler machen

Wenn ich will, wählen die Leute Micky Maus“, preiste einst ein amerikanischer Kampagnenspezialist seine Fähigkeiten. Der Werber Frank Stauss wurde jüngst in der Süddeutschen Zeitung gefragt, was er von solch großspurigen Sätzen halte. Solche Zitate, sagte Stauss, würden "die typische Selbstüberschätzung der Branche“ zeigen. Wenn es um einen Nummer-eins-Job gehe, komme ein Kandidat ohne Substanz nicht durch.

Für Stauss geht es in diesen Tagen um einen Nummer-eins-Job, also nicht für ihn persönlich, aber für seinen Kunden. Der Kunde heißt Michael Spindelegger, ÖVP-Chef und österreichischer Vizekanzler, der nach der kommenden Nationalratswahl seinen Nummer-zwei-Job ablegen und Kanzler werden will.

Dass Spindelegger für diese Aufgabe genug Substanz hat, wollte er am vergangenen Mittwoch bei seiner Österreich-Rede

  719 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige