Beisl  

Weit und breit kein Eierkuchen

Der steirische Gourmet

Steiermark | Restauranttest: Günter Eichberger | aus FALTER 21/13 vom 22.05.2013

In Roseggers Waldheimat - heuer wird der 170. Geburtstag des Dichters gefeiert - gibt es Jausenstationen, wo man einen Cholesterinschock nach dem andern erlebt. In Krieglach bietet die Familie Rothwangl die berüchtigte gutbürgerliche Küche. Ein Gastrokritiker, der sein Amt ernst nimmt, müsste ja von Tisch zu Tisch gehen und von jedem Teller kosten. Wir aber beschieden uns mit einer Gelben Paprikaschaumsuppe mit Räucherthunfischstreifen (€ 3,20), die zur Gänze geräuchert schmeckte. Witze über verliebte Köche verbieten sich, aber alle Speisen waren über die Maßen gesalzen.

Der Wirt hat die Forelle (€ 12,80) angeblich persönlich gefangen. Fragt sich nur, wann. Und ob sie da schon filetiert war. Der viele Knoblauch sollte die Altersbestimmung wohl erschweren. Das Hühnerfilet (€ 9,80) im Natursaft, der eher an Bratenwürfel erinnerte, war à la Saltimbocca mit Rohschinken und Salbei umwickelt. Es tröstete der Weißburgunder von Polz (das Glas um wohlfeile € 3,-) und der leicht zitronige Topfenstrudel (€ 2,40), frisch aus dem Rohr. Eierkuchen, Roseggers Lieblingsspeise als Waldbauernbub, steht nicht auf der Karte. Die Unsitte, während des Essens Ö3-Gedudel aufzuwarten, hat sich auch in der Waldheimat durchgesetzt.

Resümee

Wanderer, kommst du nach Krieglach, erwarte keine raffinierten Genüsse, aber halte dich an die Mehlspeisen. Oder wandere lieber gleich weiter.

Gasthof zur Waldheimat, Familie Rothwangl, Hauptplatz 3, 8670 Krieglach, Tel. 03855/22 27, Di-Sa 9-22, So 9-14 Uhr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige