Katharinas Nachtwache

Work it harder, make it better im Werk

Was in Wiens Partyszene passiert - Veranstaltungen im Überblick

Lexikon | aus FALTER 21/13 vom 22.05.2013

Bisher wurde es an dieser Stelle verabsäumt, dem neuen und inzwischen auch schon wieder seit zwei Monaten an den Donaukanal übersiedelten Club Das Werk zu huldigen, was hiermit nachgeholt wird. Die Lärmprobleme des alten Standorts in der Neulerchenfelderstraße sind Geschichte, die rohe und etwas improvisierte Atmosphäre ist geblieben. Der Bass brummt etwas schrammelig, aber laut und die Magengrube massierend durch die weißgetünchten Ziegelbögen an der Spittelauer Lände, die Sofas sind abgefuckt, die Menschen freundlich, und auch sonst macht man hier, zum Beispiel mit einer großen Bierauswahl, so einiges richtig. Nur auf die Outdoor-Zone am Wasser, die wir bei früheren, vereinzelten Partys so geschätzt haben, muss man jetzt leider verzichten. Ansonsten gilt: Ein mögliches Gegenmodell zu den neuen High-End-Clubs in Wien, hier ist es!

VORSCHAU

DONNERSTAG (23.5.): Eben dorthin, ins Werk, zieht es die Liebhaber klassischer Technospielarten: Commandyoursoul starten mit Livesets von Digipop&Bistong ihre neue Donnerstagsreihe Waveform Transmission. Die Jazzer der Nebenzimmer Sessions übersiedeln zum Tel Aviv Beach, und Matthias Zimmermann verlegt im Titanic perkussiven Techhouse.

FREITAG: Teile der Wiener Partyszene sind beim Lighthouse Festival in Kroatien. Daheimgebliebene gehen zu den Sexy Deutschs ins Titanic, wo das kalifornische Duo 18+ entspannten Lo-Fi-Hip-Hop und R'n'B mit verwischtem Pop und Elektronikgeknister verbindet. Zuckerwatte essen, am Glücksrad drehen und minimalen Techno und House von Dario Loerke hören kann man beim Club Zauberkiste im Morisson, während der deutsche Mega-DJ Moguai im Wuk breitwandige Progressive-House-Geschütze auffährt. Sein Landsmann Oliver Schories schraubt in der Pratersauna an einem sehr deepen Technomodell, und der Däne Kasper Bjørke reichert seine eindringlich groovenden Disco-Basslines in der Grellen Forelle mit allerlei Vocals an. In der Säulenhalle holt das Wiener Super-DJ-Trio Restless Leg Syndrome Funk, Soul und neuerdings auch Swing in die Jetztzeit.

SAMSTAG: Unter den wissenden Händen des Berghain-Gesandten Kobosil wird das Werk zur schwarzen Techno-Fabrikshalle. Playmate-Starlet und Neo-DJ Jessie Andrews mixt beim Strom Club in der Pratersauna Disco-House und elektronischen Pop, im Wuk stellt I-Wolf seine neuen Alben vor, und die Rap-Fraktion trifft sich beim HAM im Roxy. Im Aparat werden derweil Filme vertont, bevor Vienna-Wildstyle- und Susiklub-DJs übernehmen.

seidler@falter.at

Katharina Seidler ist Musikjournalistin und Mitarbeiterin von FM4. Sie prüft die Beats und Partys der Wiener Clubszene


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige