Film Neu im Kino

Geld regiert die Welt: "Schulden G.m.b.H."

Lexikon | Michael Pekler | aus FALTER 21/13 vom 22.05.2013

Bei der Schuldnerberatung ist man an einer möglichst ruhigen Atmosphäre interessiert. Auch der blaue Bodenbelag soll einem "Klima der Hysterie" entgegenwirken, das einem Berater zufolge durch die österreichische Rechtsordnung hervorgerufen wird. Diese besagt nämlich, dass zuerst kassiert, wer zuerst kommt - womit ein für den Verschuldeten unheilvoller Wettlauf der Gläubiger in Gang gesetzt wird. Eva Eckert begibt sich in "Schulden G.m.b.H." jedoch nicht in die Welt der oft genug unschuldig Verschuldeten, sondern in jene derer, die von den Schulden anderer leben und profitieren: Inkassobüros, Detektive, Gerichtsvollzieher, Auktionäre. Als objektive Bestandsaufnahme, angereichert mit diversem Interviewmaterial, zeigt Eckerts Dokumentation, wie ganze Berufszweige gar kein Interesse haben, dass sich Menschen nicht finanziell ruinieren. Das eint den Detektiv vor seinem Schlachtengemälde mit dem Wirtschafter hinter seinem gläsernen Sparschwein, mit dem Kinder zum "richtigen" Umgang mit Geld animiert werden sollen. Gut möglich aber, dass sie, wie ein Experte erklärt, die nächste Finanzkrise wie ihre Eltern durch ungebrochenen Konsum bewältigen.

Ab Fr im Stadtkino


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige