Seinesgleichen geschieht  Der Kommentar des Chefredakteurs

Der Banker und die Buben. Herbert Stepic: ein Fall, aber von was?

Falter & Meinung | Armin Thurnher | aus FALTER 22/13 vom 29.05.2013

R iesenaufregung in Österreich. Herbert Stepic, Chef der Raiffeisen Bank International, ist zurückgetreten. Stepic wurde vom hiesigen Zweig der Aufdeckerfirma Offshore-Leaks, dem Magazin News und dessen Journalist Kurt Kuch vorgehalten, er habe über Firmen in Singapur drei Wohnungen gekauft. Der Vorwurf: Der Zweck der Firmenkonstruktion sei die Verschleierung des wahren Eigentümers gewesen.

Stepics dürre Verteidigung beschränkt sich darauf anzumerken, er habe sein Geld in Österreich versteuert und die Beteiligungsmodelle seien ihm als "standardmäßig“ von der Schweizer Bank UBS angeboten worden. Er habe nichts Unrechtes getan und trete nur "aus Verantwortung und Verbindung“ zu seiner Organisation zurück. Schon im Frühjahr hatte er zwei Millionen Euro seines Gehaltes zurückgezahlt, weil die fünf Millionen nicht im Einklang "mit den Werten“ seiner Organisation standen.

Solche Bindungen und Wertetreue sind in unsicheren und beweglichen Zeiten besonders zu schätzen. Ob Herbert


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige