7 Sachen, die Sie über die ÄSKULAPNATTER eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 22/13 vom 29.05.2013

Wurde nicht erst kürzlich eine Eineinhalbmeter-Schlange auf einem Kinderspielplatz entdeckt?

Richtig, wobei es sich bei diesem Exemplar um eine Äskulapnatter handelte, die völlig harmlos, ungiftig und nicht bissig ist.

Trotzdem erschrickt man beim Anblick eines solchen Riesenteils. Sind die denn in Österreich weitverbreitet?

In Österreich kommt diese Natternart überall vor, mit Ausnahme der Bundesländer Vorarlberg und Tirol.

Das heißt also, es gibt noch sehr viele Äskulapnattern?

Im Gegenteil: In Deutschland und der Schweiz ist die Art schon stark gefährdet, und bei uns droht die Gefährdung.

Wie groß werden diese Tiere?

Äskulapnattern können bis zu zwei Meter lang werden; ihre durchschnittliche Körperlänge beträgt etwa 1,40 bis 1,60 Meter. Wobei Männchen deutlich größer werden als Weibchen.

Was bedeutet der Name Äskulap?

Äskulap kommt vom altgriechischen asklēpiós und bedeutet so viel wie "herausgeschnitten“.

Aha. Und welcher Zusammenhang besteht zwischen dem Wort und der Schlange?

Benannt wurde die Schlange letztlich nach dem griechischen Gott Äskulap, der in der griechischen Mythologie der Gott der Heilkunst war und um dessen Äskulapstab sich eine solche Natter wickelte. Die Schlange weist ihn den Erd-Gottheiten zu.

Ist dieser Stab nicht auch auf dem Apothekensymbol zu sehen?

Genau. Sowohl die Apotheker als auch in der Pharmazeutik und der Medizin wird das Symbol der Natter, die sich um den Stab wickelt, benutzt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige