Der Justizburger

Stadtleben | Lokalkritik: Florian Holzer | aus FALTER 22/13 vom 29.05.2013

Ein Hotelrestaurant, das anders sein will und das auch schafft. Sehr sogar

Es war einmal ein Studentenheim in außerordentlich prominenter Lage, nämlich direkt gegenüber dem Justizpalast, neben dem Justizministerium im Palais Trautson. Das Heim war hässlich, aber daran hatte man sich gewöhnt, und vor zwei Jahren wurde es dann verkauft und die deutsche Hotelgruppe "25hours“ setzte einen Glaskubus mit drei Designerhotel-Stockwerken drauf. Mit einer Bar, die aussieht wie eine Kulisse aus einem amerikanischen Turnsaal-Musical, und einer wirklich, wirklich fantastischen Terrasse.

Nun wurde das ganze Haus zum Hotel gemacht, samt Lokal im Erdgeschoß, das man im weitesten Sinne als "kalifornische Pizzeria“ bezeichnen könnte: eine riesige Bar in der Mitte, umgeben von Zinktischen und wieder ein bisschen sehr viel Dekoration, die aber die amerikanische Pizzeria-Illusion gut aufrechterhält. Man fühlt sich wie im Film.

Die Karte ist nicht übermäßig groß, ein paar Pizzen, Salate, Pasta,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige