"Die Regierung befahl die Brutalität“

Politik | Gespräch: Wolfgang Zwander | aus FALTER 23/13 vom 05.06.2013

Der Oxford-Politologe Kerem Öktem über die Unruhen in der Türkei

Der deutschtürkische Politologe Kerem Öktem lebt eigentlich in Oxford, wo er sich an der gleichnamigen Universität mit der Türkei beschäftigt. Als der Falter ihn via Mail um ein Interview bat, kam von seiner Adresse postwendend folgende automatische Antwort zurück: "I am in Istanbul. If you have any queries on the events in Turkey, you can call me.“

Falter: Herr Öktem, woher kommt dieser Hass auf Premier Tayyip Erdoğan?

Kerem Öktem: Dieser Hass hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr aufgestaut. Erdoğan kommt aus einer Tradition des politischen Islam, aber bis er bei den Wahlen 2011 die absolute Mehrheit erhielt, verfolgte seine Regierungspartei AKP eine Politik der Balance. Seit 2011 tritt Erdoğan immer aggressiver und ideologischer auf, versucht etwa Abtreibungen und Alkohol zu illegalisieren, geriert sich als Vater aller Türken, der allen vorschreiben will, was einen guten und wahren Staatsbürger ausmacht.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige