Kunst Tipp

Live-Act: die hohe Kunst der Hohlräume

Lexikon | aus FALTER 23/13 vom 05.06.2013

Es wurde aber auch Zeit, dass sich endlich die Wiener Museumspforten für eine Ausstellung von Gelatin öffnen. Bei ihrer ersten institutionellen Personale in ihrer Heimatstadt lässt sich die vierköpfige Künstlercrew nicht lumpen und wirkt eine knappe Woche lang vor Ort im 21er Haus. Gemeinsam mit Freunden aus aller Welt bauen sie live an einer Großinstallation namens "Loch". Dafür wird ein haushoher Materialblock zum Ausgangspunkt für Aushöhlungen. Entstehen werden Skulpturen, mit denen das gesamte Gebäude bespielt wird. Im begleitenden Musikprogramm treten u.a. Philipp Quehenberger und Ágústa Eva Erlendsdóttir auf, die Island 2006 beim Song Contest skandalträchtig vertreten hat. NS

21er Haus, Performance bis 9.6.; Ausstellung bis 29.9.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige