Musik Tipp Pop

Lo-Fi-Discopop aus dem selten geputzten Aquarium

Lexikon | aus FALTER 23/13 vom 05.06.2013

Die kalifornischen Plattenlabel Not Not Fun und 100% Silk haben sich in den letzten Jahren fernab von Trends und Konventionen der Clubmusik eine Nische geschaffen. Darin formen flackernde Neonröhren den Schriftzug "Lo-Fi", Beats werden im Schlafzimmer zusammengeklopft, Stimmen erklingen roh und verwischt, die Kompression, die einem Track auf dem Dancefloor normalerweise Durchschlagskraft verleiht, bleibt außen vor. Neben LA Vampires, der Labelchefin von 100% Silk und seines Mutterlabels Not Not Fun, ist die estnischstämmige Musikerin Maria Minerva eine der wichtigsten Künstlerinnen im Katalog. "Musik wie ein Afterhour-DJ-Set in einem selten geputzten Aquarium" nennt die Onlinemusikinstanz Pitchfork ihren Sound und bringt ihn damit auf den Punkt. KS

dasBach, Do 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige