Phettbergs Predigtdienst

In Retz weiß alles, dass ich irr bin

Kolumnen | aus FALTER 24/13 vom 12.06.2013

Hermes Phettberg führt seit 1991 durch das Kirchenjahr

Ewald Penz, der wie ich im Meidlinger Kolpinghaus wohnte und der ebenfalls mit "-enz“ endet wie ich, Josef Fenz. Ich bin davon überzeugt, ähnlich klingende Menschen werden voneinander angezogen. Jedenfalls Ewald Penz und Josef Fenz hatten immer Interesse füreinander, leider keinen Sex, obwohl Ewald mir sehr gefallen hätte … Ich bin Fresser und er war Säufer, musste er deshalb schon vor zehn Jahren sterben? Er liegt nun in einem Armengrab auf dem Zentralfriedhof. Ich glaub, nach zehn Jahren wird jedes Armengrab von einem anderen Armen belegt. Ich war nie wieder an seinem Grab.

Ewald Penz war eine Zeitlang österreichischer Berufssoldat und war deshalb in Syrien zur Friedenserhaltung. Der Staat Syrien grenzt an die Golanhöhe, und nun hat die österreichische Regierung beschlossen, ihren Einsatz in Syrien zu beenden. In Erinnerung an den Uno-Soldaten Ewald Penz protestiere ich, dass Österreich den Syrien-Einsatz beendet! Empörend, dass Österreich keine Friedensstiftung mehr in Syrien leistet!

Heute bin ich Gast bei NAC-HI, und am Dienstag führt mich Theo zum Grab der Mama zu ihrem hundertsten Geburtstag. Ich trau mich nicht einmal mein gelbes Armband tragen, wenn ich beim Theo sein werde. Die Fragen sind mir so mühselig zu begründen, das heißt zu beantworten! Es nützt niemandem, wenn ich darum in Retz eine Schlacht begänne! (Solidarität mit emigrierenden Sexual-Abweichlys.) In Retz weiß alles, dass ich irr bin … Und ich hab keine Argumentationsfähigkeit mehr insgesamt sowieso. Am Abend geht eze dann mit mir in die Otto-Bauer-Gasse zum Fest abweichender Sexualwege, da muss ich dann sehr wohl meine gelbe Solidaritätsschleife tragen: www.migay.at! Nein, ich trag s’ den ganzen Tag voll Stolz, die Migay-Schleife!!

eze brachte mich mit der U 6 zum Bahnhof Floridsdorf, ich hatte Riesenglück, im Zug nach Retz saßen viele junge Männer herum und ich alter Hase mittendrunter, meine Augen konnten nicht satt werden zu schauen. Circa 80 Prozent junge Kerle hab ich gesehen und kaum 20 Prozent Mädchen. Oder seh ich nur, was ich will? Vor allem lassen alle jungen Männer ihre Jeansschritte gespreizt schauen. Sind hier lauter Exhibitionisten und ich der einzige Voyeur?

Phettbergs Predigtdienst ist auch über

www.falter.at zu abonnieren. Unter

www.phettberg.at/gestion.htm ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige